Tipps zur Finanzierung der Schauspielausbildung

Hast Du Fragen zur Finanzierung?

Ausbildungsförderung (BAföG): Bei der zuständigen Kreis- bzw. Bezirksverwaltung (in Hamburg Bezirksamt Hamburg-Mitte), kann Schülerbafög beantragt werden. Schülerbafög muss nach Abschluss der Ausbildung nicht zurückgezahlt werden. Der Maximalbetrag für Schüler aus Hamburg beträgt zur Zeit 212 Euro. Bei Schülern aus anderen Bundesländern, die in Hamburg ihre Ausbildung absolvieren kann der Betrag auch höher ausfallen.

Weitere Infos zum Thema BAföG: www.das-neue-bafoeg.de | www.bafoeg-rechner.de


 
Bildungskredit: Es besteht die Möglichkeit, für die letzten 24 Monate der Ausbildung einen zinsgünstigen Bildungskredit zu beantragen. Dieser Kredit wird unabhängig von Sicherheiten/ eigenem Vermögen, bzw. vom Vermögen der Eltern vergeben. Die maximale Kredithöhe beträgt 24 x 300 EUR/ mtl. . Dieser Kredit wird 2 Jahre nach Abschluss der Ausbildung in kleinen Raten zurückgezahlt. Ein Möglicher Kreditgeber ist das Bundesverwaltungsamt/ Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW-Förderbank). Es gibt auch noch weitere Institutionen, die Bildungskredite vergeben.

Weitere Infos zum Thema Bildungskredit: www.bildungskredit.de | www.kfw-foerderbank.de


 
400 Euro Job als Nebentätigkeit: Es besteht die Möglichkeit, neben dem Bezug von BAföG noch einen 400 Euro Job zu verrichten, die meisten unserer Schüler haben einen Nebenjob. Beim Bezug von BAföG muss vorher bei der zuständigen Kreis – bzw. Bezirksverwaltung (in Hamburg das Bezirksamt Hamburg-Mitte) ein Antrag gem. § 23 Abs. 5 BAföG auf „einen erhöhten Freibetrag“ gestellt werden. Dieses ist eine reine Formalie und wird in der Regel gewährt.


 
Kindergeld: Junge Schüler haben während der Ausbildung Anspruch auf Kindergeld.

 

  Hast Du weitere Fragen zur Finanzierung?